Wahlbeteiligung überrascht und Mehrheitsverhältnisse deutlich verschoben

Veröffentlichungsdatum09.06.2024Lesedauer2 MinutenKategorienThema

ÖVP hält Platz eins und FPÖ nach Absturz 2019 wieder zurück

(LK)  Die EU-Wahl 2024 ist geschlagen und in allen 27 EU-Staaten beendet. Salzburg hat wieder einmal anders gewählt als der Bund. Mit 53,8 Prozent wird für Salzburg eine hohe Wahlbeteiligung erreicht. 2019 war die Beteiligung sogar bei 57,8 Prozent. „Die Zeit der niedrigen Wahlbeteiligungen der Jahre zwischen 1999 und 2014 bei EU-Wahlen scheint überwunden“, so Gernot Filipp von der Landesstatistik.

Während österreichweit die FPÖ knapp die Nase vorn hatte, ist in Salzburg die ÖVP deutlich mit 29,7 (-13,4) Prozent als erste durchs Ziel gegangen und die Freiheitlichen landeten mit 24,6 Prozent und großen Zugewinnen (+10,1) auf Platz zwei. Die SPÖ hat als Drittplatzierte 20,6 (+2,4) Prozent erreicht. Grüne wurden von 10,4 (-3,7) Prozent gewählt und Neos bekamen mit 8,2 Prozent fast exakt gleich viel Zustimmung wie bei der Wahl 2019.

ÖVP in Salzburg vorn

Bei der Wahl vor 5 Jahren hat nach dem „Ibiza-Skandal“ die ÖVP auch in Salzburg dominiert, 43,1 Prozent der Stimmen erreicht und in 117 von 119 Gemeinden den ersten Platz erringen können. Heute konnte die Volkspartei in 87 Gemeinden die Mehrheit holen, die Freiheitlichen in 24 (2019: 0) und die SPÖ war in 8 (2019: 2) vorn. Die Hochburgen der ÖVP waren vor allem innergebirg zu finden.

SPÖ punktet in Stadt Salzburg

Die SPÖ punktete wiederum eher im urbanen Bereich vor allem in der Stadt Salzburg. Die Ergebnisse vor allem im Flachgau und im Lungau waren im Verhältnis deutlich schwächer. Wertet man die Bezirke aus, kann die SPÖ in allen zumindest leicht dazu gewinnen. Der größte Stimmenzuwachs gelingt mit 4,3 Prozent in der Stadt Salzburg.

Freiheitliche gewinnen deutlich

Die Freiheitlichen haben sich nach dem schlechten Abschneiden 2019 und einer Steigerung von 14,5 auf 24,6 Prozent wieder zurückgekämpft. Im Lungau gelingt ihnen mit 34,2 Prozent das mit Abstand beste Ergebnis aller Bezirke. Hingegen in der Stadt Salzburg schafft die FPÖ „nur“ den dritten Platz (18,9 Prozent).

Verluste für Grüne und Neos stabil

Grüne und Neos eint, dass sie vor allem Außergebirg ihre Stimmen holen. Die Grünen haben insgesamt im Vergleich zu 2019 ein Minus an Stimmanteilen von 14,1 auf 10,4 Prozent einstecken müssen. Die Neos erreichten in Salzburg mit 8,2 Prozent fast exakt gleich viel Zustimmung wie vor 5 Jahren.

Mehr zum Thema


Redaktion: Landes-Medienzentrum / LK_240609 (fw)